EinsPlus: 2 TV Sendungen heute, die übliche Disinformation

Si­e haben einen besonderen Tipp für eine Veranstaltung ? Auch für TV-Tipps ist hier der richtige Platz.
Antworten
Francis
Beiträge: 25
Registriert: 30.06.2006, 13:31

EinsPlus: 2 TV Sendungen heute, die übliche Disinformation

Beitrag von Francis » 03.05.2009, 14:19

EinsPlus: 2 TV Sendungen heute,
ab 17.00 Uhr.

Die erste Zeilen, die übliche Disinformation über Naturkatastrophen die Menschenopfer am Laufband fördern sollen:
"Es gibt kaum eine Region in Europa, in der Werden und Vergehen so spürbar, die menschliche Existenz so vergänglich erscheint wie auf den Azoren."
http://www.ard-digital.de/programmvorsc ... Die-Azoren

Die Wirklichkeit:
Auf der Insel Sao Miguel, wo mehr als die Hälfte der Bevölkerung der Azoren lebt, haben alle Opfer einer nachweisbare Naturkatastrophe in eine einzige kleine Fischerdorf - Ribeira Quente - stattgefunden, und zwar immer bei Erdrutsche.

Der Grund dass es Opfer in Ribeira Quente gab, ist nicht die unberechenbare Natur sondern menschliches Dummheit in den letzten Jahren (Besiedlung von viele zu steile Hänge).

Jeder Ausgrabung der letzten Jahre (und leider es gab jede Menge...) beweist dass "Der Erdbeben von 1522 der Vila Franca total zertört hat" ein Erfindung von Gaspar Frutuoso war.

------
Weiter im Artikel:
"... verwahrloste Felder und leere Häuser ..."
Keine Kommentar...

Francis
Beiträge: 25
Registriert: 30.06.2006, 13:31

Grundsätzliche Klima Irrtümer über den Azoren

Beitrag von Francis » 07.08.2009, 10:12

Die Arte Fernseh Sendung über den Azoren von 31.7.09 (wird heute um 14.30 wiederholt) beginnt mit Irrtümer #1 und #2.
Jedoch wird ausgerechnet das Beispiel das unten für Irrtümer #4 und #5 benutzt wird, die Nordküste von Sao Miguel, richtig dargestellt.
Zu danken ist der Besitzer der Teeplantage, der selbst erklärt dass Teeanbau in Porto Formoso wegen weniger Sonne und mehr Regen möglich ist.

Grundsätzliche Klima Irrtümer über den Azoren

1. Auf den Azoren regnet es immer.
Fakt: Auf Meereshöhe, wo 98% der Bevökerung lebt, haben ALLE 1000 km Küste der Azoren Niederschläge von Typ 'Mediterrane'. d.h.
- überall fällt mindestens 80% der Niederschläge von Anfang Oktober bis Ende Mai;
- überall sind die Monaten Juni, Juli, August und September (abgesehen von Ausnahmefälle, Auslläufer von Hurrikanes) klimatisch als trocken zu bezeichnen. (a)

(a) Einzige Küste wo dieser Fakt nicht gilt ist die Westküste von Flores, wo weniger als 1% der Bevökerung lebt.

2. Immer ein kleiner Schauer irgendwo auf der Insel.
Fakt: Das gilt natürlich nicht für die Küste auf Meereshöhe, was aus der Erklärung von Irrtümer #1 logischer folgt.
Das gilt aber auch nicht für höhere Lagen im Sommer, wann die meisten Touristen kommen, wann dieser Irrtum nicht die Regel sondern die Ausnahme ist.

3. Keine Differenzierung zwischen Meereshöhe und Berge.
Fakten:
Hauptklima merkmale ist die unglaubliche Anstieg der Luftfeuchtigkeit mit der Höhe. Das sind 10% bis 20% pro .... 100m Höhe, d.h. stellenweise im Winter 100% (Sättigung, dh. Nebel) oft schon bei 150 m Höhe.
Daraus folgt die zweite Hauptklima merkmale, nur weniger unglaubliche: der Anstieg der Niederschläge mit der Höhe.
Beispiel: Grössere Niederschlägesunterschiede zwischen Vila Franca do Campo (800 mm) und die 5 km entfernt nördlicher gelegen 900 m höhe Berge (4000 mm) als zwischen irgendwelche zwei Klimastationen in Deutschland.

4. Keine Differenzierung zwischen Nord- und Südküste, zwischen West- und Ostküste.
Fakten: Geschütze Südküste wesentlicher wärmer und trockner als windiger Nordküste, das gleich gilt für Ostküste im Vergleich mit Westküste.
Beispiel: Grössere Temperatursunterschiede (3°C), beides auf Meereshöhe, zwischen Vila Franca do Campo (absolute geschützte Südküste) und 10 km entfernt nördlicher Porto Formoso (Zentrum der Teeplantagen), als zwischen Schwerin in Nord und München in Süd von Deutschland.

5. Wann ausnahmesweise differenziert wird, findet dies UMGEKEHRT statt.
Beispiel: Michael Müller Verlag beschreibt, für Sao Miguel, die Nordküste als sonniger und die Südküste als windiger.

6. Keine Differenzierung zwischen Inseln.
Fakten: je nördlicher desto kühler; je westlicher desto wesentlicher mehr niederschläge und (viel weniger ausgeprägt) wärmer.
Beispiel: Auf Meereshöhe, Niederschläge an der Ostküste von Santa Maria (600 mm) ein drittel der Niederschläge an der 500 km nordwestlicher gelegene Ostküste von Flores.


---- Mehr zur Sendung
Das Text zur Sendung illustrierte wie wichtig die Wiederholung dieser Irrtümer ist. Fast jeder zweite Satz:
"Bekannt ist die Inselgruppe für ihr wechselhaftes Wetter. " ... "Schnell ändert sich das Wetter auf den Inseln und täglich muss mit Regen gerechnet werden." ..." trotz der kapriziösen Wetterverhältnisse"
http://www.arte.tv/de/woche/244,broadca ... =2009.html

horta3

In Deutschland

Beitrag von horta3 » 08.08.2009, 08:42

regnete es auch immer, wenn man den Regenschirm vergessen hatte. Die Angaben von Francis kann ich nur bestätigen. Zudem ist auf den Azoren die gesündeste Luft von ganz Europa anzutreffen.

klee
Beiträge: 477
Registriert: 22.05.2006, 10:21
Kontakt:

Beitrag von klee » 10.08.2009, 13:57

Auch ich möchte Francis ganz herzlich für diese Klarstellung danken!
Danke, Danke Danke! 8)
LG klee

Dieter Gosdzinsky
Beiträge: 159
Registriert: 15.07.2008, 19:56
Wohnort: Sant Josep - Illes Balears

Akribische Fehlersuche

Beitrag von Dieter Gosdzinsky » 11.08.2009, 20:14

Guten Abend,

Ihr seid schon ziemlich sensibel, wenn es darum geht, das Archipel ins rechte Licht zu stellen. Mehr als zu sehen war, erwarte ich nicht von einer TV-Dokumentation, waren doch schöne Bilder, gehörte schon zur Oberklasse im Verhältnis zu dem, was sonst so geboten wird. und die Kommentare, na ja, wißt Ihr denn nicht, wie so etwas zustande kommt? Wer Information will, sehe sich bitte woanders um, jedenfalls nicht in der Presse, Beispiele für tendenziöse Volksverdummung gibt es überall und jedenTag und schlimmere.

Kurz zur Luftfeuchte, ist ein interessantes Thema: Ist ja doch logisch, daß es oben relativ feuchter ist als unten, gemessen und gefühlt wird die relative Feuchte. Da die Temperatur pro 100 m Höhenunterschied um 0,6 °K abnimmt und Luft bei geringerer Temperatur weniger Wasser aufnimmt, ist bei gleicher Wassermenge natürlich die relative Feuchte oben größer, bei Sättigung nebelts erst, dann regnets. Schönes Beispiel dafür ist Madeira, da muß es fast immer regnen, sehr schön die gewaltigen Regenbögen. Heißt das in portugisisch aus Arco Iris?

Entspannt Euch Leute Gruß Diego

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast