Nochmals wegen Mietwagen ...

Autoverleiher und ihre Tücken - Hier geht es um gute und schlechte Angebote im Mietwagenmarkt.
Antworten
pb23745
Beiträge: 3
Registriert: 07.08.2011, 07:55

Nochmals wegen Mietwagen ...

Beitrag von pb23745 » 10.08.2011, 07:12

Hallo allen zusammen!

Mitte September werde ich 6 Tage auf Pico und 7 Tage auf Sao Miguel sein.

Erste Frage: braucht man überhaupt ein Auto auf Pico? Ich habe in Madalena gebucht, wo die Fähren sind ...

Zweite Frage: Jemand hat hier geschrieben, dass vorgebuchte Autos hinter in der Schlange stehen, ist es dann besser das Auto vor Ort zu buchen? Internetpreise (Holidaysauto, ...) sind knapp 30 Euro am Tag für das Basismodell, ist es so auch vor Ort?

Nur aus Neugier: wird ständig über verhaftete Drogendealer berichtet, ist die Lage da so ernst?

Servus

Benutzeravatar
antonsd
Beiträge: 336
Registriert: 15.03.2006, 22:41
Wohnort: Piedade; Pico / Azoren
Kontakt:

Beitrag von antonsd » 10.08.2011, 07:45

Hallo,

ja und nein.

die Sache mit den Drogen wird hier "ernst" genommen, finde ich gut, aber als Tourist wirst du davon nichts merken.

Ein Auto für Pico würde ich dir immer empfehlen, die Insel ist zu schön als sie ohne Auto einfach liegen zu lassen. (wenigstens einige Tage)
Auch für September würde ich das vor buchen, sonnst könnten sie "vergriffen" sein.
Die kleinen sind sowieso schon alle so dass unter 40 bestimmt keins mehr da ist. (wenn ich dir dabei helfen kann, bitte PN )

grüße
Meine Homepage mit WebCam von Piedade/Pico.
http://www.holiday-on-pico.com
----- > Ich vermiete auch Ferienunterkünfte < -----

Benutzeravatar
Roman
Site Admin
Beiträge: 1031
Registriert: 06.01.2006, 14:59
Wohnort: Reutlingen / GER
Kontakt:

Beitrag von Roman » 16.08.2011, 08:14

Servus.

die Azoren sind eines der Drogeneinfallstore Europas. daran ist nichts zu ändern oder kleinzureden. Der Kriminalität begegnet man als Tourist aber nicht. Ausnahmen sind rein touristische Plätze (zB Caldeira Velha auf Sao Miguel etc.). Wer dort den Foto offen im Auto lässt, riskiert eben eine kaputte Scheibe und den Verlust. Es ist aber völlig üblich, dass der Fischer für die 5 Stunden unten am Meer den Wagen an der Wendeplatte mit offenen Scheiben stehen lässt, weil er ihn einfach durchlüften lässt und nachher trotzdem noch intakt vorfindet.

Alle Billigsttarife bei den Verleihern sind blanke Theorie. Man bekommt sie nur mit Glück oder wenn man vor Ort alle Anbieter abklappert (dauert eben). Meist sind ganz generell die untersten Klassen dann aber doch gerade mal wieder weg. Für September sehe ich grundsätzliche genug Möglichkeit, vier fahrende Räder zu bekommen.

Gruß, Roman.
Jetzt neu: der ROTHER WANDERFÜHRER AZOREN 2017 - 86 Touren, aktuell recherchiert in der gewohnten Rother-Qualität - Jetzt auch auf Englisch und auf Französisch !!
Erhältlich direkt beim Autor: http://shop.azoren-online.info/Azoren-- ... -2017.html
Informationen zum Wanderbuch unter: http://rother.azoren-online.com

Dieter Gosdzinsky
Beiträge: 164
Registriert: 15.07.2008, 19:56
Wohnort: Sant Josep - Illes Balears

Drogen

Beitrag von Dieter Gosdzinsky » 16.08.2011, 20:50

Also Roman, als ich über den Drogenumschlag gelesen habe, sind mir Mund und Nase offen stehen geblieben. Uns war, als wir in Sao Miguel waren, als wären wir in einer heilen Welt. Keine rumlaufenden Fuzzies, keine Bettler, kaum Graffitti, ich kann es mir gar nicht vorstellen. Geografisch liegt das doch sehr ungünstig, Schiffs-und Flugverkehr halten sich in Grenzen und sich leicht zu kontrollieren und Markt ist dort jawohl so gut wie keiner, bei dem Lebensstandart. Wohin bringen die denn das Zeugs und mit welchen Transportmitteln ?

Wenn ich da an unsere Insel denke, jeden Tag kiloweise Drogenfunde, Pillen, Gras und Schnee, jeden Tag Festnahmen, überwiegend Briten und Marokkaner, Bekiffte an allen Ecken und Enden, die Megadiscos ein riesen Drogenmarkt, kann ich das so gar nicht glauben.

Aber, Du wirst es wissen.

Gute Nacht,


Dieter

Benutzeravatar
Roman
Site Admin
Beiträge: 1031
Registriert: 06.01.2006, 14:59
Wohnort: Reutlingen / GER
Kontakt:

Beitrag von Roman » 17.08.2011, 08:46

Servus.

die heile Welt ist längst vorbei bzw. es gab sie noch nie. Die Azoren sind eines der Drogeneinfallstore nach Europa. Daran ist nichts zu ändern. Die Behörden sehen dies sehr streng. Das sieht man auch daran, dass selbst Kleinstmengen verfolgt werden, Anbauten von Cannabispflanzungen Alltag sind und es vergeht keine Woche, in der nicht mindestens drei, vier Pressemeldungen diesbezüglich durch die Zeitungen wandern. Dabei sind auch größere Funde, nicht nur, dass man mal wieder 5 Pflänzchen aufgefunden hat. Nur als Gedankenanstoß: du hast ne größere Menge nach Europa zu bringen. Schickst du's über Frankfurt/Main Airport wo die Hunde im Dutzend die Päckchen abgehen oder auf ner kleinen Yacht, die in der neuen Marina in Flores anlegt, wo es nicht mal Drogenhunde gibt ?! Warum werden an den Küsten Drogenpäckchen angespült ? Warum ist dies Teil der schulischen Bildung - in Deutschland ist der Umgang mit Drogen in der Schule weniger vertieft. Die Azoren liegen auf der Reiseroute der Kuriere nach Europa. Was in Europa ist, wird weniger kontrolliert. Das bietet sich an. Man darf eines nicht verwechseln: Drogeneinfall und Drogenkonsum. Der ist in Berlin City mit allen Folgen deutlich höher als auf allen Inseln zusammen. Trotzdem gibt es den Drogenkonsum auch, die dazugehörige Kriminalität auch. Es gibt regelmäßig Einbrüche, Ãœberfälle, Verfolgungen. Die Gefängnisse sind gefüllt. Zwei neue moderne auf SMI und TER im Bau - nicht umsonst.

12.8. 6 Mann festgenommen
11.8. Drogen auf Sao Miguel und Pico
10.8. Zwei Mann festgenommen
9.8. Zwei Mann festgenommen
8.8. Drogen auf Flores
5.8. Drogen auf Sao Miguel
4.8. Drogen in Horta
2.8. Drogen auf Sao Miguel

... Ich hab nur eine Zeitung kurz überflogen. Da wäre mehr zu finden.


Die heile Welt trügt. Das Kreuzfahrtschiff in PDL am Kai sieht davon nichts. Niemand liest da die Zeitung. Das Schiff braucht keine Alarmanlage am Haus, die Touristen sehen die Privatsecurity in den Schulen nicht, die Sicherheitskräfte in den Parks an allen Toren denkt man sich eher als Service für Fremde. Nichts wird hinterfragt oder überhaupt gesehen. Niemend sieht die privaten Probleme in den Familien, Niemand weiß, wie reich oder besser arm viele Leben, wie viel oder besser wenig man verdient, als Handwerker oder Fischer oder was auch immer. Die Armen in Ponta Delgada kommen erst am Abend auf die Straße. Wer dann nachts noch auf den Nebengassen unterwegs ist, sieht auch sie - auf dem steinharten Pflasterboden schlafend, ohne Isomatte, Karton etc. Vor drei Wochen wurde mir beim besuch auf der Terrasse erzählt von dem Mädchen drei Häuser weiter, das, fragt man es nach ihrem Lebensinhalt, antwortet: 1. meine Monster bewachen, 2. der Mutter helfen, 3. arbeiten. Mit den Monstern sind nicht Spielsachen gemeint, es sind die kleinen Geschwister. Die Mutter passt nicht darauf auf oder kann es nicht. Das Mädchen ist 12. Das Leben für sie ist schon jetzt vorbei. Keine ordentliche Schulbildung, kein Spaß, kein Spiel, kein soziales Umfeld. Ein Beispiel von vielen. Ein Schulsystem, dass Wiederholen in dem Sinn nicht vorsieht, zieht alle Kinder bis zum Ende der Sekundaren mit durch. Am Ende haben einige den Abschluss bestanden und fliegen nach Lissabon zum Studieren, der Rest hat teils ein Bildungsniveau, das ein Grundschüler in Deutschand deutlich übersteigt. Das sieht der Tourist aus dem Kreuzfahrtschiff natürlich nicht, wenn er in 5 Stunden im Taxi durch die Landschaft fährt.

Ist dein Traum nun zerstört ?
Jetzt neu: der ROTHER WANDERFÜHRER AZOREN 2017 - 86 Touren, aktuell recherchiert in der gewohnten Rother-Qualität - Jetzt auch auf Englisch und auf Französisch !!
Erhältlich direkt beim Autor: http://shop.azoren-online.info/Azoren-- ... -2017.html
Informationen zum Wanderbuch unter: http://rother.azoren-online.com

klee
Beiträge: 476
Registriert: 22.05.2006, 10:21
Kontakt:

Beitrag von klee » 17.08.2011, 09:27

Hallo Dieter, hallo Roman,

um die große Kirche rum hab ich auch schon tagsüber Obdachlose gesehen. Und wenn man sich um PDL mal in die "Vororte" verfährt, kann man die Armut auch nur mit viel Blindheit übersehen.

Besonders desillusioniert hat mich aber neulich der Bericht über einen arbeitslos gewordenen Fischer, der auf Flores offenbar gestorben ist, ohne dass ein soziales Netz oder direkte Hilfe von Menschen im Umfeld geholfen hätten (Aussage: "der Mann wollte keine Hilfe")
http://ailhadasflores.blogspot.com/2011 ... lores.html
Flores (bzw. Azoren) ist ein landschaftliches Paradies, mehr erstmal nicht.

Wenn ich bedenke, wie gründlich mein Handgepäck in PDL beim letzten Mal untersucht wurde, da wird schon massiv drauf geachtet.

Grüße
klee

webgirl
Beiträge: 1
Registriert: 29.09.2011, 13:58

Beitrag von webgirl » 29.09.2011, 14:24

Hallo,
wenn du ein Mietwagen in Pico suchst, kannst du bei der Autovermietung Sixt gehen.
Er ist am Flughafen http://www.sixt.ch/mietwagen/portugal/b ... -flughafen und in Pico Vila http://www.sixt.ch/mietwagen/portugal/m ... a-madalena vertreten.
Ich war selbst mit Sixt in Portugal zufrieden weil die Leute dabei fast alle deutsch sprechen.
Mit freundlichen Grüßen.

Benutzeravatar
Roman
Site Admin
Beiträge: 1031
Registriert: 06.01.2006, 14:59
Wohnort: Reutlingen / GER
Kontakt:

Beitrag von Roman » 03.10.2011, 15:09

Von SIXT spricht auf den Azoren niemand deutsch. Und vertreten ist man nur als Incoming. Eigene Schalter betreibt der Anbieter grundsätzlich keine auf den Inseln. Insofern ist es meist besser, sich direkt an den örtlichen Verleiher zu wenden, der SIXT abwickelt.
Jetzt neu: der ROTHER WANDERFÜHRER AZOREN 2017 - 86 Touren, aktuell recherchiert in der gewohnten Rother-Qualität - Jetzt auch auf Englisch und auf Französisch !!
Erhältlich direkt beim Autor: http://shop.azoren-online.info/Azoren-- ... -2017.html
Informationen zum Wanderbuch unter: http://rother.azoren-online.com

pb23745
Beiträge: 3
Registriert: 07.08.2011, 07:55

Beitrag von pb23745 » 07.10.2011, 19:22

mit atlas-option hat es in Sao Miguel wunderbar geklappt (Luso-Autovermietung) mit Auto am Flughafen hin und zurück!!! Und sehr billig

Benutzeravatar
Roman
Site Admin
Beiträge: 1031
Registriert: 06.01.2006, 14:59
Wohnort: Reutlingen / GER
Kontakt:

Beitrag von Roman » 07.10.2011, 19:38

Auch auf den Azoren (gesehen in Sao Roque/PIX) ist nicht immer alles Original:
Hertz - ein Autovermieter mit Herz ?! Hoffentlich sind die Autos besser und nicht nachgemacht....
Bild
Jetzt neu: der ROTHER WANDERFÜHRER AZOREN 2017 - 86 Touren, aktuell recherchiert in der gewohnten Rother-Qualität - Jetzt auch auf Englisch und auf Französisch !!
Erhältlich direkt beim Autor: http://shop.azoren-online.info/Azoren-- ... -2017.html
Informationen zum Wanderbuch unter: http://rother.azoren-online.com

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast