Auto einführen

Wahl-Azorer unter sich - hier ist der Platz für Fragen, Tipps und Anmerkungen von Resident zu Resident.
Antworten
Serge
Beiträge: 13
Registriert: 11.02.2017, 06:07

Auto einführen

Beitrag von Serge » 20.06.2019, 15:44

Hallo zusammen,

ich bin mir nicht sicher wie das mit der Einfuhr von Autos in der Praxis läuft. Ich würde gerne meine nicht wirklich neue aber liebgewonnene Kiste mit auf die Azoren bringen. Jetzt weiß ich zwar, daß ich ein Jahr im Brief stehen muß, was der Fall ist und ich Resident sein muß, was auch der Fall ist.

Allerdings möchte ich mich noch nicht vollständig in Deutschland abmelden und weiß auch noch nicht wann ich das endgültig tue.

Wie sind Eure Erfahrungen? Würde den Wagen gerne mit auf die Insel bringen und zeitnah auch auf ein portugiesisches Kennzeichen ummelden wollen (ohne geht ja sowieso nur 6 Monate glaube ich).

Gibt es irgendjemanden der auch noch in Deutschland gemeldet war und das Auto ummelden konnte? Sind irgendwelche Steuern zu entrichten, soweit ich gelesen hatte nicht, habe aber mittlerweile vom Festland gehört, daß ein Deutscher dort trotz Ummeldung nach Portugal Steuern zahlen mußte.

Das würde sich bei meiner alten Kiste nicht lohnen, wäre aber schade um das Auto.

Danke und Gruß!
Serge

Benutzeravatar
Farbenzeit
Beiträge: 258
Registriert: 21.07.2017, 11:59

Re: Auto einführen

Beitrag von Farbenzeit » 20.06.2019, 19:44

Wenn Du das Auto nicht als "Umzugsgut" mitnehmen kannst
-dann musst Du aber den Wohnsitz in Deutschland aufgeben-, wird's wohl teuer.
Du musst dann die Zulassungssteuer zahlen,
welche meist den Wert des Wagens übersteigt. Es gibt auch Rechner dazu.
Entweder kommst Du rein, wenn Du Dich direkt beim Finanzamt einloggst
oder diesen inoffiziellen nutzt:
https://impostosobreveiculos.info/isv/simulador-isv/?
"Das Paradies ist verriegelt und der Cherub hinter uns;
wir müssen die Reise um die Welt machen und sehen, ob es vielleicht von hinten irgendwo wieder offen ist."

Heinrich von Kleist

Dolfo
Beiträge: 49
Registriert: 28.11.2017, 05:38

Re: Auto einführen

Beitrag von Dolfo » 22.06.2019, 17:00

Hallo Serge,

Ich hab 2014 einen Alfa Romeo Spider 3,0 V6 24V aus der Schweiz nach Terceira eingeführt. Die Portugiesische Botschaft in der Schweiz hat mir per Brief (!) mitgeteilt, dass die Einfuhrkosten ca. 8‘500€ betrügen, als Umzugsgut. So hab ich das Auto per Container der Firma Gondrand in Chiasso nach Terceira verschiffen lassen.
Als das Auto hier ankam, passierte erst mal EIN MONAT lang überhaupt nichts. Ich hab Borges de Carvalho, den besten Anwalt von Terceira, eingeschaltet. Nach einem weiteren Monat kam eine Rechnung über 30,500€ + 18% Mehrwertsteuer = 35‘990 € (!!) von der Alfândega (Zollamt) zu mir nachhause geschickt.
Diese Rechnung war dann auch Anlass für einen 2 Jahre dauernden Rechtsstreit, der zusätzlich über 10‘000 € Anwaltskosten verschlang.
Portugal hat eine an Diktatur grenzende Rechtssprechung, indem der Bürger immer der Idiot ist und leer ausgeht, währenddem der Staat immer der Gewinner ist. Was Du auch immer mit den Behörden oder dem Staat zu tun hast hier, ist eine absolute Katastrophe. Die Institutionen lassen Dich hier immer und in allem endlos warten, währenddem Du auf jedes Schreiben der Behörden exakt 10 Tage Zeit hast, um zu reagieren.
Die Quintessenz mit meinem Auto war, dass der Anwalt bewirken konnte, dass mein Auto an mich ausgehändigt wurde, ohne dass ich es bis 2020 fahren darf. Und 2020 sehen wir weiter...
Ohne diesen Anwalt wäre das Auto entweder vom Staat beschlagnahmt und zerstört worden, oder dann hätte ich die 35‘990 € bezahlen müssen. Als Alternative hätte das Auto zurück in die Schweiz gesandt werden müssen, was für mich keine Option war.
Ich hab mich auch wegen Pflanzeneinfuhr aus der Schweiz auf 1000 und zurück informiert, via Botschaft und alle Instanzen, die dafür zuständig sind. Alles was mir mitgeteilt wurde stimmte in keiner Weise mit der Realität überein. Obschon ich ALLE Papiere, welche obligatorisch sind, perfekt beieinander hatte, wurde ich nur schikaniert und mit kompletter Willkür konfrontiert. Es war erneut Futter für den Anwalt, bis ich meine Pflanzen hier im Garten hatte.
Umzugsgut Möbel/Hausrat: auch da gab’s Zoff, da sie mich viel zu hoch besteuern und bescheissen wollten.

Also Serge, die Azoren sind naturmässig 1A und wundervoll. Als Urlaubsziel im Sommer kann ich die Azoren nur empfehlen. Aber hier wohnen? Niemals! Es war mein grösster Fehler im Leben, dass ich in der Schweiz alles aufgegeben habe, um mir auf Terceira ein Haus zu bauen. Was man überall liest ist schlichtweg gelogen, und es stimmt in keiner Weise mit der Wahrheit überein! Ein Buch über meine Erfahrungen mit Behörden, Ämtern, dem Zoll, Architekten, Bauherren, Handwerkern und der Gemeinde würde nicht ausreichen, um alles Erlebte niederzuschreiben. Ich wurde an allen Ecken und Enden NUR beschissen und über’s Ohr gehauen, und nach allem Erlebten kann ich jeden nur warnen, auf den Azoren seine Zelte aufzuschlagen!
Es gibt viele Gründe, welche uns Mitteleuropäer dazu verleiten, auf die naturmässig wirklich paradiesischen Azoren auszuwandern. Du kannst vor dem Auswandern 10x hierher reisen und so vieles wundervoll finden! Es erging mir auch so! Aber die Azoren nur bereisen, oder dann eben hier zu leben sind 2 komplett verschiedene Dinge, die rein nichts miteinander zu tun haben.
Sobald Du hier lebst bist Du in der Mausefalle drin, und in allem was Du mit Behörden, Ämtern oder Instanzen zu tun hast bist Du ewig der Beschissene. Nie und nimmer würde ich empfehlen, in Mitteleuropa alles aufzugeben und “blind” hierher zu kommen. Das ist für die meisten Leute wirklich ein Fehler.
Du kannst das Leben hier in rein gar nichts mit Deutschland oder der Schweiz vergleichen. ALLES hier ist kompliziert, bürokratisch, komplett ineffizient und teuer.
Wie Azoreaner vom eigenen Staat gehalten sind (wie Tiere oder Sklaven) spottet jeder Beschreibung. Die allermeisten Leute hier leben (bzw. vegetieren) mit 630€ im Monat. Pensionierte kriegen 300€ im Monat! Hast Du Worte dafür? - Benzin ist exakt gleich teuer hier wie in der Schweiz, aber der Minimumlohn hier ist 630€ im Monat, und in der Schweiz 3’000!!
Strom kostet hier MEHR als ich in Lugano zahlte, und Wasser kostet extrem progressiv. Wenn Du einen grossen Garten hast, den Du im Sommer giessen musst, so hast Du 450€ Wasserrechnung im Monat. Ich kann die Rechnung jederzeit schicken, um das zu beweisen. Im Winter hab ich 400€ Stromrechnung jeden Monat, um mein Haus zu heizen! Überleg mal, dass es absolut niemand hier sich leisten kann, einen grossen Garten mit vielen Blumen zu leisten. Und auch niemand hier heizt im Winter sein Haus, weshalb fast alle Leute unter starkem Rheuma leiden und hinken. Im Winter ist hier SO feucht, dass es ein Graus ist!
Überleg Dir wirklich sehr gut, ob Du diesen Schritt wagen willst. Falls ja, so musst Du Dir absolut eine Tür offen halten, um wieder zurück nach Deutschland zu gehen. Für mich gibt es viele sehr schöne Dinge auf den Azoren. Natur. Ruhe. Farben. Das Meer. Aber es gibt garantiert viel mehr Hürden als Positives, wenn man hier lebt. Überleg mal, warum in Spanien Millionen von Ausländern leben. Weil eben die Dinge VIEL besser funktionieren als hier. Meine Eltern haben ein Haus in Marbella, weshalb ich Spanien und Portugal prima vergleichen kann. Ich bin auf Terceira fast der einzige Ausländer, der hier wohnt. Auf São Miguel sind es mehr, auf den anderen Inseln leben nur ein paar Nasen. Auch mich hat dies dazu verleitet, hierher zu kommen. Ich fand es toll, speziell und exotisch, auf den Azoren zu wohnen wo fast keine Ausländer leben. Aber nach etwa 6 Monaten hatte ich Schock auf Schock, Ärger um Ärger - und dazu sehr hohe Kosten! Es wurde mir sonnenklar, warum hier fast keiner leben will - nicht nur des problematischen Klimas wegen, das extrem feucht (=ungesund), regnerisch und stürmisch ist. Komm mal im Oktober hierher und bleib den Winter über bis Ostern hier. Schreib jeden Tag in ein Heft, wie das Wetter war. Nach 7 Monaten Winter auf den Azoren und sich vor Augen halten der Tatsachen sagen sich 80% oder mehr der Leute, dass sie Rückzug blasen und sich nicht auf den Azoren niederlassen werden. Wer mal 3, 4 oder 5 Jahre hier lebte und den Winter über aushartte, der ist entweder komplett resistent oder unsensibel, oder er ist pleite und kann nicht mehr weg von hier.
Leute die in der Schweiz oder in Deutschland ein gutes Leben hatten, fühlen sich ganzjährig auf den Azoren wohnend 100% nicht wohl! Es ist TOLL, im Sommer hier zu sein und die Natur zu geniessen. Aber hier 12 Monate leben? Mit der Infrastruktur? Mit dem Klima? Mit all den Sachen die Dir hier mit Ämtern und Behörden zustossen? Nein!
Ich werd mein Haus hier behalten, um im SOMMER 3 Monate 15.06.-15.09. hier zu sein und den Sommer zu geniessen, der auf den Azoren traumhaft ist. So kommt man als GAST hierher, und das geht. Aber hier fix leben? Hmmm, nicht mal wenn mir einer 10 Millionen auf die Hand legen würde, würde ich hier 12 Monate sein mögen! Die Azoren besuchen ist soooo was anderes als hier zu leben. Besuchen ist toll, ich liebe es über alles, im Sommer hier zu sein. Aber NUR der Natur wegen!
Wenn Du mal drüber reden willst, so können wir das gerne tun. Ich hab die Erfahrung gemacht und bin seit 2013/2014 hier. Daher weiss ich über absolut alles exakt Bescheid, inkl. Landkauf und ein grosses Haus bauen. Vielleicht hilft es Dir ja, Gedanken auszutauschen und aus Vorgefallenem zu lernen.
Da ich relativ selten auf diesem Forum bin, kannst Du mir allenfalls gerne auf Instagram schreiben (do_it_terceira), oder auch per Mail.
dolfo.itin.terceira@gmail.com
Schönes Wochenende und lieben Gruss.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast