Geschichte von Faial

alles rund um die Insel Faial.
Antworten
gunthard
Beiträge: 24
Registriert: 23.01.2006, 20:53
Wohnort: Frick

Geschichte von Faial

Beitrag von gunthard » 23.01.2006, 21:02

Ich habe im letzten Herbst eine wunderbare Woche in Faial verbracht. Im Rahmen der Vorbereitungen zu meinem Urlaub wollte ich mich etwas schlau machen über die Geschichte dieser Insel. Dies erwies sich als relativ aufwändig. Bis heute habe ich nur Kurzfassungen im Internet oder in Reiseführern gefunden. Kennt jemand gute Literatur oder Webseiten, wo ich etwas mehr erfahre. Leider kann ich kein Portugiesisch, so dass für mich nur Bücher in Deutsch, Englisch oder Französisch von Nutzen sind. Ich freue mich auf jeden guten Tipp, denn ich werde wohl auch diesen Herbst wieder eine Woche in Faial verbringen.

Gruss Gunthard

Benutzeravatar
Roman
Site Admin
Beiträge: 1035
Registriert: 06.01.2006, 14:59
Wohnort: Reutlingen / GER
Kontakt:

Beitrag von Roman » 23.01.2006, 21:51

Der Großteil der im Internet -ausführlich- beschriebenen Geschichte dreht sich um die Vergangenheit der Kabelgesellschaften, da damit ein internationales Interesse verbunden ist. Damit betrifft dies nur den Bereich von 50 Jahren um den Beginn des 20. Jahrhunderts.
Einen weiteren geschichtlichen Bereich kann man abdecken wenn man sich auf die Suche nach der Familie Dabney und deren Geschichte macht, die nun einmal eng mit Faial, speziell Horta verbunden war.

Faial-spezifische Literatur ist zunächst der auf portugiesisch erschienene Kulturgutführer vom Atlantic View Verlag "Guia do Patrimonio Cultural" aus dem Jahr 2003 (ISBN 972-96057-1-8).

Ein weiteres portugiesisches Buch mit dem Titel "Vulcao dos Capelinhos" aus dem Jahr 2002 birgt mehr Geschichten als bunte Bilder, die man darunter vielleicht zunächst erwartet.

Dann gibt es noch das ebenfalls portugiesische Buch "Peter Cafe Sport" das nicht nur auf das Cafe sondern auch auf die Geschichte Hortas eingeht.

Bücher in Fremdsprachen die sich ausführlich mit der Geschichte der Insel befassen sind mir nicht bekannt. Eventuell kann das Turismo in Horta weiterhelfen. Die Zentrale des Touristikamtes liegt ja auch in der Stadt.

Gruß, Roman.
www.azoren-online.com

Rainer
Beiträge: 17
Registriert: 09.02.2006, 17:51
Wohnort: Recklinghausen

Re: Geschichte von Faial

Beitrag von Rainer » 09.02.2006, 18:03

gunthard hat geschrieben:Ich habe im letzten Herbst eine wunderbare Woche in Faial verbracht. Im Rahmen der Vorbereitungen zu meinem Urlaub wollte ich mich etwas schlau machen über die Geschichte dieser Insel. Dies erwies sich als relativ aufwändig. Bis heute habe ich nur Kurzfassungen im Internet oder in Reiseführern gefunden. Kennt jemand gute Literatur oder Webseiten, wo ich etwas mehr erfahre. Leider kann ich kein Portugiesisch, so dass für mich nur Bücher in Deutsch, Englisch oder Französisch von Nutzen sind. Ich freue mich auf jeden guten Tipp, denn ich werde wohl auch diesen Herbst wieder eine Woche in Faial verbringen.

Gruss Gunthard
Martin Behaim - der mit dem Globus - hat auf Faial gelebt, vor über 500 Jahren. In der einen oder anderen Biografie über ihn müsste auch etwas zur frühen Geschichte Faials stehen.

Viel Spass - Erfolg beim Stöbern im Netz !

Rainer

horta3

Literatur über die Azoren

Beitrag von horta3 » 01.04.2008, 06:54

Wer ein umfassendes Kompendium zur Azoren-Literatur in Deutsch sucht, wird sicherlich bald die Segel streichen. Man hat aber über die Suchportale die Möglichkeit, sich selbst eine passende Zusammenstellung zu organisieren.
So möchte ich hier z.B. auf das Buch von Mark Twain: "Die Arglosen im Ausland" hinweisen, in dem er über eine Schiffsreise (1867) nach Europa und das Heilige Land berichtet und Eindrücke von der Insel Faial in seiner humorvollen Schreibweise zum Besten gibt. Er hat sich dabei die Brille des dümmlich-protzigen Amerikaners aufgesetzt und berichtet aus dessen Sicht in ironisch-sarkastischer Weise. So schreibt er z.B. über die kleine Festung im Hafen von Horta dem Sinne nach, dass das Gebäude wie ein Kinderspielzeug zu betrachten sei und wenn die Amerikaner mit ihren schweren Panzerkreuzern mal in der Nähe seien, wäre es besser, alles ins Landesinnere zu verfrachten, wenn man sie (die Festung) im Bedarfsfalle wieder verwenden wolle. Bei einer Rundfahrt habe ich die deutschstämmige Reiseleiterin aus Pico daraufhin angesprochen und harsches Unverständnis quittieren müssen und Mark Twain kam in ihrem Urteil nicht gut weg, da sie nur das Vordergründige kannte und den Autor mehr oder weniger als ungezogenen Lümmel geißelte.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast