3 Wochen Azoren im Nov/Dez 2014

Fragen und Antworten zum ersten und vielleicht auch wiederholten Urlaub oder Aufenthalt auf den Azoren
Ténéré
Beiträge: 107
Registriert: 02.03.2013, 16:21
Wohnort: Saarland

Re: 3 Wochen Azoren im Nov/Dez 2014

Beitrag von Ténéré » 20.10.2014, 11:44

Ist geltendes EU-Recht! Du bist mehr als 3h später am Ziel angekommen bei einer Entfernung 1500 bis 3500 km (ich denke es geht um den Flug Faial-LIS). "Technical" als Grund sind keine außergewöhnlichen Umstände wie z.B. Wetter oder Streik.
Meine Bilder: azo.re

klee
Beiträge: 476
Registriert: 22.05.2006, 10:21
Kontakt:

Re: 3 Wochen Azoren im Nov/Dez 2014

Beitrag von klee » 20.10.2014, 13:26

Denen meine Kontonummer mitteilen, wird wohl nicht ausreichen ;-)
Aber Danke, hatte mir schon jemand gesagt.
Meine Reiseberichte:
http://www.acores9.de

Joc
Beiträge: 6
Registriert: 06.10.2014, 16:12

Re: 3 Wochen Azoren im Nov/Dez 2014

Beitrag von Joc » 14.12.2014, 18:02

Liebe Foren Gemeinde

Zunächst einen Gruß aus Mittelfranken.
Wir waren drei Wochen auf den Azoren (19.11. bis 10.12.14) und haben dort die Inseln Pico, Sao Jorge, Faial und Sao Miguel besucht. Unsere Unterkünfte hatten wir bis auf die in Velas/Sao Jorge sämtlich vorgebucht.

Reiseroute:
Tag1, Hinflug DUS-PDG,
Tage 2-6, Flug nach Horta, weiter Fähre nach Pico
Tage6-9, Fähre Sao Roque – Velas/ Sao Jorge
Tage 9-13, Fähre nach Horta und Aufenthalt auf Faial
Tage 13 -21, Flug nach Ponta Delgada und Aufenthalt und Rückflug nach DUS/NBG

Wetter: Tagestemperaturen zwischen 15° C – 19°C, nachts 13°C – 16°C, 1 x ½ Tag Dauerregen auf Pico, ansonsten viel Sonne und wolkig, also ideale Bedingungen für eine Azorenreise mit vielen Wanderungen.
Über die Webseite http://www.windguru.cz/de/ mit dem Zusatz der jeweiligen Insel erhält man aktuelle Infos über Wind und Wetter in dieser Region. Hätte uns geholfen rechtzeitig die Insel Sao Jorge zu verlassen. Denn der anstehende Wind/Sturm war dort nachlesbar. Wir konnten die Insel daher nur verspätet verlassen.

Unterkünfte: Alle unsere Unterkünfte hatten keine Zentralheizung. Als Heizquelle wird nur auf Anfrage ein Heizlüfter oder Radiator zur Verfügung gestellt. Ein Ferienhaus hatte einen gußeiserernen Kaminofen einfachster Bauart für Holzbefeuerung. Zur Verbrennung musste die Wohnraumluft herhalten, d.h. es muss eine Zusatzbelüftung über Fenster selbst geregelt werden. Ansonsten Kopfschmerzen am nächsten Morgen durch Sauerstoffmangel. Nur in einem Fall – ein Appartment in Horta – hatten wir in jedem Raum (außer Bad) eine Klimaanlage auch für superschnellen Heizbetrieb. Nur dort hatten wir wirklich ein angenehmes Raumklima (19°-20°C). Alle Unterkünfte (bis auf die auf der Insel Pico, siehe nachstehender Bericht) hatten Fensterisolierverglasung.
Leider hatte unser hübsches großzügiges Ferienhaus auf Pico/Sao Roque nur Einscheibenverglasung. Die Hauseingangstür hatte auch keine Dichtung. Die Tagesaußentemperatur war angenehmer als die Raumtemperatur. Uns wurde ein mobiler Radiator(2000 W) als Heizquelle beigestellt. Diesen hatten wir je nach Aufenthaltsort in der Küche oder im Bad oder im WZ immer bei uns. Nachts stand dieser im Badezimmer. Dieses hübsche Haus ist daher für den Spätherbsturlaub ungeeignet. In diesem Haus war es daher ungemütlich zumal die Abende durch den frühen Sonnenuntergang (gegen 17:30 Uhr) auch lang sind.

SAT – Empfang: viele Vermieter verweisen auf SAT- FS Empfang. Deutsche Sender lassen sich jedoch auch meistens nur bei deutschen Vermietern empfangen (unsere Erfahrung in diesem Urlaub). Dieses hängt natürlich neben der Lage der Unterkunft auch von Ausrichtung der SAT – Schüssel ab, und diese kann ich als Mieter nicht verändern. Da hilft es mir nicht wenn ich nur portugiesische Sender empfangen kann, dessen Sprache ich leider nicht mächtig bin. Ein deutscher Sender für den langen Spätherbstabend ist daher ganz angenehm.

Die Vermieter und die Bevölkerung waren uneingeschränkt überaus freundlich und hilfsbereit. Wir fühlten uns überall immer fair behandelt. Führung zu zweit in einer Käserei und der Konservenfabrik in Calheta beides auf der Insel Sao Jorge war ein tolles Erlebnis.

Mietfahrzeug: Wir hatten täglich ein Mietfahrzeug zur Hand. Unbedingt zu empfehlen, es sei denn man hat ausreichend Zeit. Wenn es mal nach Dauerregen ausschaut einfach mal mit dem Auto die Inselseite wechseln. So ist es uns auf Pico passiert: Nordseite Dauerregen, Südseite bewölkt.


Highlights auf unserer Reise:

Faial (Unterkunft in Horta)
-Wanderung um den Caldeira bei Superwetter, gefühlte 22°C. Man hat ständig Blickkontakt zum Kraterboden. Die Wanderung ist daher wesentlich schöner als die Wanderung um die Caldeira das Sete Cidades (Tour 8/Roman Martin) auf Sao Miguel.
-Besuch Ponta dos Capelinhos mit Info Zentrum

Pico (Unterkunft in Sao Roque)
- Aufstieg Pico (hatten strahlend blauen Himmel) bis Pfosten 22 (kamen dort erst gegen 11:00 Uhr an) sowie Besuch Gruta dos Torres und Rundwanderung Santa Lucia (mit Abstecher nach Cachorro)

Sao Jorge (Unterkunft in Velas)
Besuch der Fajas do Ouvidor sowie von Fajas dos Cubres nach Faja da Caldeira de Santo Cristo (siehe Tour 48/Roman Martin, unsere Wanderung in Summe 4h hin und zurück)

Sao Miguel (Unterkunft in 1x Ponta Delgada, Nordeste und Ginetes)
Therme „Poca Da Beija“ in Furnas (38°C, Eintritt 2,--€/Tag, geöffnet täglich 9:00 – 22:00). Diese Therme ist ein Traum. Hinweis: Die glanzlose Therme in Ponta de Ferraria bei Ginetes hat Montag und Dienstag geschlossen und hat auch sonst nur bis 19:00Uhr geöffnet, Eintritt 5,--€. Wanderung „Lagoas Empadadas“ (siehe auch Tour 9 /Roman Martin).


Auf der nächsten Reise würden wir auf Sao Miguel eine Unterkunft zwischen Lagoa und Vila Franca do Campo vorziehen. Die Unterkünfte sind dort zwar teurer jedoch man ist wesentlich näher den Attraktionen. Uns scheint außerdem die Südseite der Insel wind –und wettergeschützter zu sein. Dort wohnen wohl auch die Betuchten der Insel. Wir hatten unsere Unterkünfte nahe Nordeste (wegen schlechter Einkaufsmöglichkeiten nicht unbedingt zu empfehlen, man muß viele km fahren) und in Ginetes gebucht.
Die Insel Faial mit Horta sowie die Insel Pico als auch Sao Jorge sind sehr ursprünglich und naturbelassen und haben uns daher auf unserer Reise sehr beeindruckt.

Beste Reisezeit: Wale konnten wir nicht beobachten. Whalewatching wurde in unserer Reisezeit auch nicht angeboten. Wale sollen mit hoher Garantie insbesondere ab Mitte Mai bis Mitte Juli zu sehen sein. Nach Angaben der Azorianer beginnen die recht kühlen, windigen und regnerischen Wochen im Januar und dauern bis Anfang/Mitte März. Der Monat Mai soll ähnliche Wetterbedingungen wie November bis Mitte Dezember haben. Empfohlene Reisezeit durch die Azorianer vor Juli bzw. nach Mitte September, also wenn möglich nicht in der vollbelegten Hauptsaison. Fakt ist, dass das touristische Angebot im November/Dezember enorm reduziert ist. Fährverbindung Horta – Madalena 3 x täglich, Sao Roque – Velas 2x wöchentlich. Bei zu viel Wind (ab ca. 28 Knoten) gibt es zwischen Sao Jorge und Faial schnell mal kein Fährverkehr. Dann sind auch die Flüge sofort ausgebucht. Man kommt dann definitiv von der Insel nicht mehr weg. Mit unserer heutigen Erfahrung würden wir SATA-Inselflugbuchungen außerhalb der Saison immer erst Vorort buchen. Denn bei normalen Wetterbedingungen sind die Flüge längst nicht ausgebucht. Mietfahrzeuge mit Vollkaskoschutz ohne SB immer online ein paar Tage vorher buchen. Vorort beim Mietunternehmen wird’s immer erheblich teurer. Der Fahrzeugpark steht voll.

Beste Grüße und schöne Festtage aus Franken

klee
Beiträge: 476
Registriert: 22.05.2006, 10:21
Kontakt:

Re: 3 Wochen Azoren im Nov/Dez 2014

Beitrag von klee » 14.12.2014, 18:17

Danke für die ausführlichen Infos!
Das mit der "Heizung" kenne ich auch. Aber dichte Fenster wären glaube ich keine gute Idee, dann hätte man nur noch Schimmel in den Häusern ...
Meine Reiseberichte:
http://www.acores9.de

Joc
Beiträge: 6
Registriert: 06.10.2014, 16:12

Re: 3 Wochen Azoren im Nov/Dez 2014

Beitrag von Joc » 14.12.2014, 18:43

Hallo Klee,

sicher, da gebe ich dir recht. Aber dann habe ich die Möglichkeit einer Stoßlüftung.
Viel Feuchtigkeit kommt auch von der falschen Bauweise. In Velas erzählte uns die portugiesche Vermieterin, dass sie vor Beginn der Saison die weiße Innenwandfarbe immer wieder neu aufbringen muss, weil diese durch aufsteigende Feuchtigkeit von der Bodenplatte abblättert. Wir haben dann zusammen festgestellt, dass zwischen Bodenplatte und Mauerwerk üblicherweise keine Teerpappe eingelegt wird und daher die Feuchtigkeit problemlos aufsteigen kann. Unser deutscher Vermieter in Ginetes sagte uns, dass die Azorianer diesbezüglich immer noch nichts dazugelernt haben. Seine drei Häusern haben diese Teerpappeneinlage und ich muss bestätigen, dass seine Ferienhäuser hervorragende isolierende Eigenschaften haben. Allerdings haben wir dort den Heizlüfter nachts laufen lassen und am nächsten morgen waren die Fensterscheiben stark beschlagen. Mit einem Wischer haben wir die Feuchtigkeit dann beseitigt. Dieses hängt dann natürlich nicht nur von der hohen Luftfeuchtigkeit ab sondern auch von der schlecht isolierenden Wirkung seiner 2-Scheiben Isolierverglasung. Auch da gibt es natürlich unterschiedliche Qualitäten von Durchgangswerten 2,5 W/m²K bis 1,1 W/m²K.
Die in D mittlerweile standardübliche Dreischeibenverglasung könnte da helfen, aber auf den Azoren kosten diese Scheiben wohl auch einiges mehr als in D.
Gruß

Matsi
Beiträge: 206
Registriert: 18.10.2013, 03:37

Re: 3 Wochen Azoren im Nov/Dez 2014

Beitrag von Matsi » 15.12.2014, 02:51

Hallo Joc,

schön, das Ihr solch Glück mit dem Wetter hattet. November/Dezember habe ich bisher vemieden.

Die Problematik mit dem TV liegt nicht notwendigerweise daran, das die Sat-Antennen an den Häusern anders ausgerichtet sind. Schau Dir mal den Astra 19" oder Eutelsat Sat beam an. Die senden schlichtweg nicht für die Azoren. Mit einem normalen 60-80cm Spiegel wird da auch bei anderer Ausrichtung nichts zu machen sein.
Du hast immernoch den Umweg über das WWW. Die Portugiesen sind im Gegensatz zu unserem Hightech(neu)land ja vorbildlich. Ich habe mittlerweile einen kleinen WLAN Router im Zigarettenschachtelformat in der Reiseelektrotasche. Auch einen Chromecast-stick. Du hast die Mediatheken der verschiedenen Sender für VOD, die Livestreams - falls notwendig macht man eben einen Testaccount bei einem der vielen Hide-my-IP-oderso Anbieter. Oder FilmOn, Limo TV und ähnliche Apps probieren. Zur Not, lädt man sich den Polizeiruf in einem Cafe bei einer Pause nebenbei runter und schaut ihn eben Montag abend.
Andererseit ist doch deutsches TV im Azorenurlaub antagonistisch. :wink: (komischerweise hab ich es manchmal vermißt. Wenn es aber dann doch mal vorhanden war, hab ich nie mehr als die Nachrichtensendung geschafft...)

Bin mal gespannt, ob der deutschsprachige Dienst von RT ab Januar auch auf den Azoren per Sat empfangbar ist. Ich sehe die Szene schon vor dem inneren Auge: Das ältere Pärchen aus einer südwestdeutschen Kleinstadt beschwert sich bitterlich an der Rezeption: "Kein deutsches Fernsehen, Nur der Russe!!!" :mrgreen:
Freundin: "Ja, Rot ist das neue Beige!"

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste